Urlaub mit Hund in Schweden

Als Hundebesitzer kennen Sie das: Teil jeder Urlaubsplanung ist es, die Frage zu klären, was mit Ihrem geliebten Vierbeiner geschehen soll. Dabei sind die Optionen relativ überschaubar: Kommt der Hund mit – oder nicht? Leider liegt diese Entscheidung selten in den Händen des Hundehalters selbst: Viele exotische Reiseländer, die lediglich mit langen Interkontinentalflügen zu erreichen sind, sind aufgrund der Strapazen fürs Tier unzumutbar. Auf der anderen Seite sind selbst nah gelegene Urlaubsorte nicht immer tierfreundlich und Hunde in vielen Unterkünften unerwünscht.

Das naturreiche Schweden und die hundefreundlichen Unterkünfte auf schweden-ferienhaeuser.de sind da eine willkommene Alternative für Hund und Mensch.

Schweden-Urlaub mit Hund – ein Traum in Grün und Blau

Das gewässerreiche und dicht bewaldete Schweden eignet sich besonders gut für einen Urlaub mit dem eigenen Hund. Die besondere und zugleich vielfältige Natur stellt ein wahres Paradies für Ihren Vierbeiner dar und lässt sich bei ausgedehnten Spaziergängen und Radtouren wunderbar gemeinsam erkunden. Die grünen Wälder und das blaue Wasser sind für Mensch – und dem besten Freund des Menschen – ein erholsames Kontrastprogramm zu dem Grau in Grau, welches den städtischen Alltag trübt.

Orientierung für den Urlaub mit Hund in Schweden bietet das gut markierte und weitläufige Wegenetz, welches dazu verhilft, dass die Touren mit den quirligen Fellnasen abwechslungsreich und spannend zugleich bleiben. Die zahlreichen Wanderrouten sind äußerst beliebt, doch aufgrund der Weitläufigkeit des Landes trotzdem nicht überlaufen, sodass sich beim Energietanken in der Natur ein einzigartiges Gefühl der Freiheit einstellt. Mit einer kleinen Einschränkung: Während der Brut- und Setzzeit zwischen März und August ist zu beachten, dass Ihr Hund auf den Wald- und Feldwegen nicht frei umherlaufen darf und daher eine Leinenpflicht gilt.

Eine willkommene Abkühlung nach einer langen Wanderung bieten die zahlreichen glitzernden Seen oder das angenehme Wasser der Ostsee. Auch wenn es mancherorts keine Hundestrände gibt, können Sie mit Waldi & Co. trotz alledem an vielen Stränden und Seen das Wasser genießen. Für besonders enthusiastische Wasserratten haben wir eine Auswahl der besten Ferienhäuser am See zusammengestellt, in denen Hunde ausdrücklich erlaubt sind. Einige der Unterkünfte befinden sich sogar in Alleinlage, für all jene Urlauber, die sich dem Gefühl vollkommener Ruhe und Abgeschiedenheit hingeben möchten.

Entspannen, wandern, fischen – und der Hund ist stets dabei.

Ein Urlaub in Schweden mit Hund ist überall möglich, da es in dem skandinavischen Land keinen Ort gibt, der sich nicht als tierisch gutes Reiseziel eignen würde, wobei jede der Urlaubsregionen in Schweden ihren ganz eigenen Charme hat. Von Norden bis hinein in den Süden warten majestätische Wälder, ruhende Seen, weite Wiesen und atemberaubende Landschaften darauf, von Ihnen und Ihrem Hund entdeckt zu werden.

Mit dem Hund nach Schweden – Auto, Flugzeug oder Bahn?

Die Anreise nach Schweden kann auf verschiedenen Wegen erfolgen. Am angenehmsten für Ihren Hund gestaltet sich dabei die Anreise mit dem Auto, da man jederzeit spontan Gassi gehen kann. Hierbei müssen Sie allerdings in jedem Fall beachten, dass Ihr Hund vorschriftsmäßig gesichert ist, da Sie sonst im Falle eines Unfalls fahrlässig handeln. Aus diesem Grund sollte Ihr Hund auf dem Rücksitz mit einem Sicherheitsgurt oder alternativ im Kofferraum mit einem angebrachten Trennnetz gesichert sein.

Wenn Ihr Hund noch keine langen Autofahrten gewohnt ist, sollten Sie ihn vor dem Urlaub langsam damit vertraut machen. Legen Sie seine Kuscheldecke, seinen Kauknochen oder sein Lieblingsspielzeug mit ins Fahrzeug, um eine vertraute Umgebung zu schaffen. Bei einer Autofahrt nach Schweden sollten Sie auch unbedingt regelmäßige Pausen einplanen. Wenn Sie die Anreise mit dem Auto wählen, lässt sich die gesamte Stecke bequem bewältigen, wenn Sie über die Große-Belt-Brücke und die Öresundbrücke fahren. Alternativ dazu besteht die Möglichkeit, eine der bekannten Fährlinien zu nutzen, die zwischen Travemünde und Trelleborg oder Puttgarden und Roedby pendeln.

Hier finden Sie eine Übersicht über die Fährverbindungen nach Schweden.

Wenn Sie Staus vermeiden wollen, haben Sie auch die Möglichkeit, mit der Bahn nach Schweden zu fahren. Im Zug verläuft die Fahrt ebenso entspannt ab, besonders für den Fahrer, der auch während der Fahrt die Möglichkeit hat sich die Beine zu vertreten. Bei der Zugfahrt mit Ihrem Hund müssen Sie aber darauf achten, dass dieser einen Maulkorb aufsetzt und einen Fahrschein besitzt. Dieser kostet meist die Hälfte des gewöhnlichen Fahrpreises. Bei Fahrten ab drei Stunden empfiehlt es sich, längere Umsteigezeiten und Zwischenhalte einzuplanen. Die Deutsche Bahn benötigt knapp fünf Stunden von Hamburg nach Kopenhagen. Von hier aus können Sie weiter nach Malmö und Lund oder hinauf bis nach Göteborg und Stockholm fahren.

Wenn Sie lieber fliegen möchten, finden Sie viele Flugverbindungen, die von Deutschland aus Stockholm und Göteborg anfliegen. Da jedoch auch kürzere Flugreisen innerhalb Europas für Hunde mit sehr viel Stress verbunden sind, wird eine Anreise nach Schweden mit dem Auto oder der Bahn empfohlen.

Die Nase im Wind, Herrchen und Frauchen in der Nähe – eine Anreise mit dem Auto ist hundefreundlicher als mit dem Flugzeug

Einreise Schweden: Hund dabei? Kein Problem!

Schweden gilt als ein tierfreundliches Land, in dem die Einreisebestimmungen seit dem 01. Januar 2012 stark vereinfacht wurden. So ist es nicht mehr erforderlich, einen ausreichenden Schutz gegen Bandwürmer nachzuweisen. Auch ein Antikörpertest ist keine verpflichtende Maßnahme mehr.

Dennoch gibt es auch bei der Einreise nach Schweden mit Hund einige Dinge, die es zu beachten gilt:

Für die schwedischen Behörden ist es wichtig, dass jedes Tier eindeutig identifizierbar ist. Hunde müssen daher durch einen Mikrochip versehen sein, durch den die Identität festgestellt werden kann. Darüber hinaus ist der EU-Heimtierausweis bei der Einreise nach Schweden ein Pflichtdokument. In dem Ausweis müssen alle wichtigen Informationen zum Hund sowie die vorhandenen Impfungen eingetragen werden. Auch eine gültige Tollwutimpfung muss hier verzeichnet werden, die spätestens drei Wochen vor Reiseantritt zu erfolgen hat. Welpen dürfen auch mitkommen – jedoch erst ab einem Alter von vier Monaten.

Ein Musterausweis sowie weitergehende Informationen sind beim Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung erhältlich.

Zusätzlich empfehlen wir, dass Sie sich auch auf der Homepage des Schwedischen Landwirtschaftsministeriums informieren, da sich die Bestimmungen der politischen Entscheidungsträger Schwedens grundsätzlich ändern können. Alle relevanten Informationen sind auf der Webseite des Ministeriums auch auf Deutsch abrufbar.

Hundefreundliches Ferienhaus in Schweden mieten

Wenn die Anreise erstmal geschafft ist, benötigen Sie selbstverständlich ein Ferienhaus, in dem Sie und Ihr Vierbeiner sich rundum wohlfühlen können. Als hundefreundliches Land steht Ihnen in Schweden eine große Anzahl an geeigneten Ferienhäusern zur Verfügung. Wir haben hier eine Auswahl für Sie zusammengestellt. Sollte Ihr Hund vor Reiseantritt erkranken, tritt die Reiserücktrittsversicherung übrigens auch in Kraft.

Damit sich Ihr Vierbeiner nicht erst lange an die ungewohnte Umgebung gewöhnen muss, denken Sie daran, seine Decke und seinen Fress- und Trinknapf mitzunehmen. So wird er sich schnell wohlfühlen und Sie können Ihren Urlaub im schönen Schweden von der ersten Minute an genießen.